Myers - Kapitel 15: Sozialpsychologie

zurück zur Übersicht

David G. Myers

Inhalt

  • 15.1 Soziales Denken
    • 15.1.1 Der fundamentale Attributionsfehler
    • 15.1.2 Einstellungen und Handlungen
  • 15.2 Sozialer Einfluss
    • 15.2.1 Konformität: Sozialem Druck nachgeben
    • 15.2.2 Gehorsam: Befehle befolgen
    • 15.2.3 Gruppeneinfluss
  • 15.3 Soziale Beziehungen
    • 15.3.1 Vorurteil
    • 15.3.2 Aggression
    • 15.3.3 Interpersonale Anziehung
    • 15.3.4 Altruismus
    • 15.3.5 Konflikte und Friedensstiftung
  • 15.4 Kapitelrückblick
    • 15.4.1 Verständnisfragen
    • 15.4.2 Schlüsselbegriffe
    • 15.4.3 Weiterführende deutsche Literatur

 

Zusammenfassung

 

Soziales Denken

Die Sozialpsychologie konzentriert sich auf 3 Punkte:

  • wie Menschen über andere denken,
  • wie sie einander beeinflussen und
  • wie sie in Beziehung zueinander stehen.

 

Wir verlassen uns gewöhnlich auf situationale Attributionen und betonen den Einfluss äußerer Ereignisse, um unser eigenes Verhalten zu erklären (und oft das Verhalten derjenigen, die wir gut kennen und in vielen unterschiedlichen Kontexten beobachten). Wenn wir jedoch die Handlungen anderer erklären, greifen wir oft zu dispositionalen Attributionen und nehmen an, das Verhalten unserer Mitmenschen sei auf ihre Persönlichkeitsmerkmale zurückzuführen. Dieser fundamentale Attributionsfehler (wir überschätzen den Einfluss persönlicher Faktoren und unterschätzen den Kontexteffekt) kann zu Ungenauigkeiten in unseren Urteilen über andere Menschen führen.

Einstellungen sind positive, negative oder gemischte Gefühle aufgrund von Überzeugungen, die uns dafür prädisponieren, in bestimmter Weise auf Gegenstände, Menschen und Ereignisse zu reagieren.

Unsere Einstellungen werden mit großer Wahrscheinlichkeit unser Verhalten beeinflussen, wenn andere Einflüsse gering sind, wenn sich die Einstellung auf ein bestimmtes Verhalten bezieht und wenn wir uns unserer Einstellungen bewusst sind.

Das Foot-in-the-Door-Phänomen beschreibt die Bereitschaft von Menschen, auf eine weitergehende Bitte einzugehen, wenn man bereits auf eine damit zusammenhängende geringfügigere Bitte eingegangen ist. In Untersuchungen zum Rollenspiel (z. B. Zimbardos Gefängnisexperiment) haben Personen, die sich durch im Skript festgelegte Szenarios auf eine bestimmte Weise verhalten hatten, Einstellungen übernommen, die mit der im Skript festgelegten Rolle in Einklang standen. Die Theorie der kognitiven Dissonanz von Leon Festinger erklärt, dass wir uns unwohl fühlen, wenn wir so handeln, dass dies im Widerspruch zu unseren Gefühlen und Überzeugungen steht; wir verringern das Unwohlsein, indem wir unsere Einstellungen revidieren und stärker mit unserem Verhalten in Einklang bringen. In allen 3 Fällen werden die Einstellungen an das Verhalten angepasst und nicht umgekehrt.

 

Sozialer Einfluss

Der Chamäleon-Effekt besteht in unserer Neigung, Menschen aus unserer Umgebung unbewusst nachzumachen. So gähnen wir etwa, wenn andere gähnen, oder übernehmen die Stimmung eines glücklichen oder traurigen Menschen. Automatische Mimikry ist ein Bestandteil der Fähigkeit, Empathie für andere zu zeigen.

Asch fand heraus, dass Menschen mit dem Urteil einer Gruppe übereinstimmen, auch wenn dieses eindeutig falsch ist. Der Konformitätsdruck nimmt zu, wenn wir uns inkompetent oder unsicher fühlen, den Status und die Attraktivität der Gruppe bewundern, uns vorher nicht auf eine Reaktion festgelegt haben, wenn wir von anderen Gruppenmitgliedern beobachtet werden, wenn wir aus einer Kultur stammen, die die Einhaltung der Gruppennorm in starkem Maße fördert, und wenn wir uns in einer Gruppe aus mindestens 3 Mitgliedern befinden, die bei einer Entscheidung alle einer Meinung sind. Wir stimmen möglicherweise entweder zu, um gesellschaftliche Anerkennung zu bekommen (normativer gesellschaftlicher Einfluss) oder weil wir offen sind für die Informationen, die wir von anderen erhalten (informationaler gesellschaftlicher Einfluss). Am offensten für informationalen gesellschaftlichen Einfluss sind wir, wenn wir unsicher sind, was richtig ist, und es wichtig ist, dass man Recht hat.

In Milgrams berühmten Experimenten waren Menschen hin- und hergerissen, entweder dem Versuchsleiter zu gehorchen oder den Bitten eines anderen Menschen zu entsprechen und die Stromstöße einzustellen. Die Mehrheit entschied sich jedoch, die Befehle auszuführen, auch wenn die Betreffenden davon ausgehen mussten, dass sie durch ihren Gehorsam einem anderen Menschen schadeten. Die Teilnehmer am Experiment gehorchten mit der größten Wahrscheinlichkeit, wenn sich die Person, die die Befehle gab, direkt nebenan befand und als eine legitime Autoritätsperson wahrgenommen wurde, wenn die Person, die die Befehle gab, durch eine prestigeträchtige Institution unterstützt wurde, wenn das Opfer depersonalisiert wurde und sich in einer bestimmten Entfernung befand und schließlich wenn keine andere Person als Modell für Ungehorsam zur Verfügung stand.

Bei den Konformitätsstudien erwiesen sich zufällig ausgewählte gewöhnliche Menschen entgegen ihrer eigenen Überzeugung als gruppenkonform. In den Studien zum Gehorsam gehorchten zufällig ausgewählte gewöhnliche Menschen den Anweisungen, Bestrafungen auszuteilen, die, wenn sie real gewesen wären, völlig fremde Menschen geschädigt hätten. Personen, die sich den Anweisungen widersetzten, taten dies zu einem frühen Zeitpunkt; danach folgte die Einstellung dem Verhalten. Wenn wir aus diesen Experimenten etwas über die zugrunde liegenden Prozesse lernen, die unser Verhalten formen können, sind wir vielleicht weniger empfänglich für machtvolle soziale Einflüsse in realen Lebenssituationen, bei denen wir uns entscheiden müssen, ob wir unsere eigenen Standards aufrechterhalten oder nur auf andere reagieren.

Die Anwesenheit von Beobachtern oder Mitstreitern steigert die Erregung und stärkt die wahrscheinlichste Reaktion. Diese soziale Erleichterung lässt gewöhnlich die Leistung bei leichten oder gut erlernten Aufgaben ansteigen, aber bei schwierigen oder neu erlernten Aufgaben auch abnehmen. Die Anwesenheit anderer, die mit vereinten Kräften auf ein Gruppenziel hinarbeiten, kann zu geringerer Leistung führen, wenn es zu sozialem Faulenzen kommt, bei dem sich einige Personen auf Kosten anderer als Trittbrettfahrer betätigen. Es kann zu einer Deindividuation kommen (einem psychischen Zustand, bei dem sich Menschen ihrer selbst weniger bewusst sind und weniger Selbstbehrrschung zeigen), wenn sich Menschen in einer großen Gruppe aufhalten und sie sich dabei anonym fühlen.

In Gruppen kommt es durch Diskussionen unter gleichgesinnten Gruppenmitgliedern oft zu einer Gruppenpolarisierung, einer Bekräftigung der in der Gruppe vorherrschenden Meinungen. Dieser Vorgang fördert das Gruppendenken, wenn Gruppen einen Druck auf Mitglieder ausüben, sich konform zu verhalten, abweichende Informationen zu unterdrücken und es nicht schaffen, Alternativen zu berücksichtigen. Um Gruppendenken zu verhindern, können Gruppenleiter klarstellen, dass sie eine Meinungsvielfalt begrüßen, kritische Anmerkungen von Experten begrüßen und einzelnen Personen die Aufgabe zuweisen, mögliche Probleme bei der Entwicklung eines Plans auszumachen.

Minderheiten, die erfolgreich die Gruppenmeinung beeinflussen, bringen ihre Meinungen gewöhnlich in konsistenter Form vor.

 

Soziale Beziehungen

Ein Vorurteil ist eine Einstellung, die sich aus Überzeugungen, Emotionen und Prädispositionen für Handlungen zusammensetzt. Die Überzeugungen sind häufig Stereotype (manchmal zutreffende, aber oft übergeneralisierende Überzeugungen). Die Emotionen sind meist negativ, und die Handlung ist gewöhnlich eine Diskriminierung (ungerechtfertigtes negatives Verhalten).

Ein offenes Vorurteil (wie etwa die Verweigerung des Wahlrechts für eine bestimmte ethnische Gruppe) ist eine Diskriminierung, bei der explizit negative Überzeugungen und Emotionen zum Ausdruck gebracht werden. Ein subtiles Vorurteil (wie etwa bei Anwesenheit eines Fremden mit einem bestimmten ethnischen Hintergrund Angst zu empfinden) ist ein impliziter (oft unbewusster) Ausdruck negativer Überzeugungen und Emotionen.

Ein sozialer Faktor, der etwas zum Vorurteil beiträgt, ist die Ungleichheit (ungleiche Verteilung von Geld, Macht und Prestige) innerhalb einer Gruppe; unter diesen Bedingungen entwickeln diejenigen, die etwas haben, negative Einstellungen gegenüber denen, die nichts haben, um ihre privilegiertere Position zu rechtfertigen. Definitionen der sozialen Identität (»wir«, die Eigengruppe, im Gegensatz zu »sie«, der Fremdgruppe) sind eine weitere Quelle für ein Vorurteil, weil sie zum Fremdgruppen- Verzerrung (einer Neigung, die eigene Gruppe zu begünstigen) und zu Diskriminierung führen.

Problematische Zeiten, vor allem diejenigen, die uns an unsere Sterblichkeit erinnern, rufen Gefühle von Angst und Wut hervor. In dem Maße, wie die Loyalität gegenüber der Eigengruppe und das Vorurteil gegenüber der Fremdgruppe stärker werden, suchen die Menschen möglicherweise nach einem Sündenbock - jemanden, dem man die Schuld für das problematische Ereignis zuschieben kann. Wenn man Menschen verunglimpft und verachtet, kann dadurch das Selbstwertgefühl der Eigengruppenmitglieder drastisch zunehmen.

4 Wege, wie kognitive Prozesse dazu beitragen, ein Vorurteil entstehen zu lassen und es aufrechtzuerhalten:

  • Wir vereinfachen die Welt um uns herum, indem wir Kategorien schaffen.
  • Aber wenn wir Menschen kategorisieren, belegen wir sie oft mit einem Stereotyp: Wir übergeneralisieren ihre charakteristischen Merkmale und unterschätzen ihre Unterschiede.
  • Wir neigen auch dazu, die Häufigkeit von Ereignissen aufgrund eindrucksvoller Fälle (z. B. Gewalt) zu überschätzen, die uns schneller durch den Kopf schießen als die lange Kette weniger eindrücklicher Ereignisse, die mit derselben Gruppe zu tun haben.
  • Wenn Menschen nicht die gleichen Vorrechte wie andere bekommen oder gar bestraft werden, rechtfertigen wir dies möglicherweise durch das Phänomen der gerechten Welt und unterstellen, dass die Welt gerecht ist und die Leute das bekommen, was sie verdient haben. Die Verzerrung durch nachträgliche Einsicht (Hindsight-Bias: Tendenz, nachdem man von einem Ereignis erfahren hat, zu glauben, man hätte es vorhersehen können) kann zu der Neigung beitragen, dem Opfer die Schuld zu geben.

 

Die psychologische Definition der Aggression lautet: »jedes körperliche oder verbale Verhalten, mit dem die Absicht verfolgt wird, zu verletzen oder zu zerstören«. Hier handelt es sich um eine präzisere Definition, als es die Definition im Alltag ist; sie umfasst Verhaltensweisen (wie etwa das Töten eines Menschen in militärischen Zusammenhängen), die in der alltagssprachlichen Verwendung nicht dazugehören würden.

Biologische Einflüsse auf Aggression: Psychologen lehnen die Auffassung ab, Aggression sei ein Instinkt, und bekräftigen, dass sie das Ergebnis einer Interaktion zwischen Biologie und Erfahrung ist. Die Gene haben einen Einfluss auf die Aggression, beispielsweise dadurch, dass sie unser Temperament beeinflussen. Experimente, bei denen Teile des Gehirns stimuliert werden, belegen, dass es im Gehirn neuronale Systeme gibt (wie etwa die Amygdala und die Frontallappen), die Aggression aktivieren und hemmen. Studien über die Auswirkungen der Hormone (z. B. Testosteron), Alkohol (der enthemmt) und andere Substanzen zeigen, dass biochemische Einflüsse zur Aggression beitragen.

4 psychologische Auslöser von Aggression: Durch biologische Faktoren wird die Schwelle für Aggressivität festgelegt, durch psychologische Faktoren dagegen wird aggressives Verhalten ausgelöst.

  • Aversive Ereignisse (wie etwa Umweltbedingungen oder soziale Ablehnung) können Frustration hervorrufen, die wiederum zu Gefühlen der Wut und der Feindseligkeit führt.
  • Die Verstärkung aggressiven Verhaltens kann erlernte Muster der Aggression hervorrufen, die sich nur schwer wieder ändern lassen. Ein Beispiel: Abends auf der Straße droht ein Jugendlicher einem anderen Jugendlichen Schläge an, wenn er ihm nicht sofort eine Packung Zigaretten aus dem Automaten holt. Der macht es, und kann ohne Prügel weitergehen. Der potenzielle Schläger hat etwas gelernt: Er kann durch ein negatives Verhalten an sein Ziel kommen, er wurde negativ verstärkt.
  • Das wirkt sich langfristig auf sein Verhalten aus. Menschen können auch Aggressionen lernen und gegenüber Gewalt desensibilisiert werden, indem sie Vorbilder, die aggressiv handeln, persönlich (Beobachtung von Gewalt z. B. innerhalb der Familie oder in der Nachbarschaft) oder in den Medien (Beobachtung von Gewalt oder sexueller Aggression im Fernsehen oder im Kino) beobachten.
  • Gewaltdarstellungen in den Medien können auf eine andere Weise Aggression auslösen: indem sie soziale Skripts liefern (kulturell sanktionierte Verhaltensweisen in einer bestimmten Situation).

 

Gewaltbetonte Videospiele können das aggressive Verhalten dadurch zunehmen lassen, dass soziale Skripts geliefert werden und die Gelegenheit geboten wird, Modelle für Aggressionen zu beobachten und aggressive Rollenspiele durchzuführen. Wenn man solche Spiele spielt, kann dies die Erregung und Gefühle der Feindseligkeit intensiver werden lassen, es kann als Prime (Vorreiz) für aggressive Gedanken dienen, die Aggression zunehmen lassen und (bei Jugendlichen) dazu führen, dass sie verstärkt an Streitereien und körperlichen Auseinandersetzungen teilnehmen und schlechte Noten bekommen. Durch Spiele mit virtueller Realität können diese Auswirkungen sogar noch stärker werden.

Soziale Konflikte sind Situationen, in denen Menschen ihre Handlungen, Ziele oder Auffassungen als etwas wahrnehmen, was nicht miteinander vereinbar ist. Bei sozialen Fallen beteiligen sich zwei oder mehr Individuen an einem füreinander zerstörerischen Verhalten, indem sie rational ihre eigenen persönlichen Interessen verfolgen, ohne auf das Wohl anderer Rücksicht zu nehmen. Wenn man Menschen hilft, sich auf Regeln zu einigen, besser miteinander zu kommunizieren und sich in stärkerem Maße der Verantwortung gegenüber dem anderen bewusst zu sein, kann dies die Zusammenarbeit fördern und können soziale Fallen vermieden werden. Im Konflikt neigen die Menschen dazu, beim anderen das Schlimmste wahrzunehmen und Spiegelbilder derselben Dämonen hervorzuzaubern. Die Wahrnehmungen können zu sich selbst erfüllenden Prophezeiungen werden; diese lösen die Reaktionen aus, die das Bild vom anderen bestätigen.

Nähe - geographische Nähe - fördert die Anziehungskraft, z. T. weil sie die Gelegenheit für Interaktionen zunehmen lässt und z. T. wegen des Mere-exposure-Effekts (wiederholte Darbietung neuartiger Reize führt dazu, dass man sie mehr mag). Auch physische Attraktivität lässt die Gelegenheiten für Interaktion zunehmen. Die Menschen ziehen es vor, mit attraktiven Personen zusammen zu sein, und nehmen sie als gesünder, glücklicher, sensibler, erfolgreicher und sozial kompetenter wahr. Urteile über die Attraktivität sind von Kultur zu Kultur unterschiedlich; und im Laufe der Zeit finden wir diejenigen attraktiver, die uns mehr am Herzen liegen. Die Ähnlichkeit der Einstellungen und Interessen führt dazu, dass Menschen uns sympathischer werden, nachdem wir mit ihnen über das Stadium des ersten Eindrucks hinaus sind. Die Belohnungstheorie der Anziehung besagt, dass wir dazu neigen, Menschen zu mögen, deren Verhalten belohnend für uns ist; und wir werden Beziehungen aufrechterhalten, die mehr Belohnungen bieten, als sie Kosten verursachen.

Die Auswirkung körperlicher Erregung auf leidenschaftliche Liebe und 2 Prädiktoren für dauerhafte kameradschaftliche Liebe: Wenn man Erregung mit einem liebenswerten Menschen in Verbindung bringt, so ist dies ein zentraler Bestandteil leidenschaftlicher Liebe, dem intensiven Ineinander-Aufgehen, das wir kognitiv als Liebe einstufen. Die leidenschaftliche Liebe reift oft zur tiefen affektiven Bindung der kameradschaftlichen Liebe heran. Dieser Übergang erfolgt am ehesten in Beziehungen, die sich durch gerechten Ausgleich der Interessen innerhalb der Beziehung und durch intime Selbstoffenbarung kennzeichnen lassen.

Altruismus: Zu den Beispielen für Altruismus zählt es, dass man Opfern bei einer Naturkatastrophe hilft oder dass man einer lokalen Einrichtung für die Obdachlosenhilfe Lebensmittel spendet, ohne dass man eine persönliche Belohnung dafür erwarten kann.

Beim Zuschauereffekt handelt es sich um die von John Darley und Bibb Latané entdeckte Tendenz, dass jeder Beobachter mit geringerer Wahrscheinlichkeit helfen wird, wenn andere anwesend sind. Damit eine Person Hilfe anbietet, muss sie den Vorfall bemerken, ihn als Notfall interpretieren und die Verantwortung für die Hilfeleistung übernehmen. Die Verantwortungsdiffusion lässt die Wahrscheinlichkeit für Hilfeverhalten geringer werden. Die Chancen für Hilfe sind am größten, wenn uns das Opfer ähnlich ist und es allem Anschein nach Hilfe braucht und verdient, wenn wir andere dabei beobachten, wie sie helfen, wenn wir uns schuldig fühlen, nicht in Eile oder beschäftigt sind, uns in einer Kleinstadt oder im ländlichen Bereich befinden und in guter Stimmung sind.

Die Theorie des sozialen Austauschs geht davon aus, dass unser Sozialverhalten - sogar altruistisches Hilfeverhalten - auf dem Eigeninteresse beruht: unseren Nutzen zu maximieren (hierzu könnte auch gehören, dass wir uns damit gut fühlen) und unsere Kosten zu minimieren. Soziale Normen beeinflussen altruistisches Verhalten, indem sie uns Informationen darüber geben, wie wir uns verhalten sollten. Die Reziprozitätsnorm ist die Erwartung, dass wir denen, die uns geholfen haben, auch helfen werden. Und die Norm der sozialen Verantwortung ist die Erwartung, dass wir denen, die von uns abhängig sind, helfen werden.

Ein freundschaftlicher Kontakt zwischen Menschen mit Vorurteilen kann Einstellungen verändern. Aber ein sozialer Konflikt wird am ehesten abgebaut, wenn die äußeren Umstände die Zusammenarbeit auf folgenden Gebieten begünstigen: 

  • das Erreichen übergeordneter Ziele (vor allem wenn sich die bestehenden Untergruppen auflösen),
  • Verständnis durch Kommunikation (manchmal durch die Hilfe von Dritten) und
  • wechselseitige versöhnliche Gesten (wie etwa durch die Strategie der schrittweisen und wechselseitigen Initiativen zur Spannungsreduktion, genannt GRIT).

zurück zur Übersicht